Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash

Regionale News, Gesellschaft & Leute

Solidarität als Schlüssel zur Klimagerechtigkeit

Die Näfelser Fahrt steht immer wieder im Zeichen der Solidarität. Als sie 2020 ausfiel, wurden zum Beispiel aus Solidarität für alle Helfer:innen im Kampf gegen das Coronavirus die Häuser beflaggt. Und vermutlich war das Wort Solidarität schon für einige Fahrtsreden der Rote Faden.

Teil 6 der Kulturblog-Serie zur Fastenzeit 2022 von Werner Kälin (Kulturblogger) und Sven Keller (Allerhand im Glarnerland)

Wer mehr über die Näfelser Fahrt erfahren will, findet Informationen darüber auf der kantonalen Website . Interessant an der Zeit der Fahrt ist auch, sich die Frage zu stellen: Was ist eigentlich Solidarität?

Als Erwachsene versuchen wir Kindern und Jugendlichen Werte auf den Weg mitzugeben. Dazu gehört zum Beispiel, anderen zu helfen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Oder auf etwas verzichten, um es mit anderen teilen zu können. Der Volksmund nennt das auch Anstand. Im Grunde geht es im Kleinen darum, was sich im Grossen solidarisches Handeln nennt.

«Wir haben gelernt, wie die Vögel zu fliegen, wie die Fische zu schwimmen; doch wir haben die einfache Kunst verlernt, wie Brüder und Schwestern zu leben.» Dieses Zitat des US-amerkanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. steht für die Realität vieler Menschen in der gestrigen, heutigen und morgigen Welt. Seltsamerweise gibt es für das Gegenteil von Solidarität trotzdem nicht wirklich einen treffenden Begriff – vielleicht Egoismus, Konkurrenz, Ausschluss.

Auch das Klimafasten steht im Zeichen der Solidartät. Denn unter dem Klimawandel leiden diejenigen Menschen am meisten, die ihn selber nicht verursachen: arme Menschen, junge Menschen, künftige Generationen.

Deshalb fordern nicht nur Klimaktivist:innen Climate Justice now! oder legen nicht nur die Landeskirchen ihren Fokus mit auf die Klimagerechtigkeit. Deshalb ist die Bekämpfung der Armut auch laut Club of Rome-Chefin Sandrine Dixson-Declève zentral zur Bewältigung der globalen Klimakrise – also auch für eine Zukunft der kommenden Generationen in unseren Breitengraden.

Einer, der sich für heute, einen Tag vor der Näfelser Fahrt, in einer anderen Form Gedanken zur Solidarität gemacht hat, ist Sven Keller. In seinem Video appeliert er an die Solidarität mit den Menschen, die besonders unter der Klimakrise leiden. Und er weiss, was wir als Verursachende zum Beispiel für mehr Klimagerechtigkeit tun können. Schauen und hören Sie selber rein.



Weitere Artikel der Kulturblog-Serie zur Fastenzeit 2022 unter #klimafasten im Suchfeld der Glarner Agenda

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Gesellschaft
  • Ostschweiz

Publiziert am

06.04.2022

Webcode

www.glarneragenda.ch/d7LiZR