Zehn Jahre zusammen – innehalten in turbulenten Zeiten - 1
Das Jubiläumsbänkli – hier in Näfels – fertigt Avoi in Glarus Nord. Das Holz stammt aus Glarus Süd und das Metall liefert ein Betrieb aus der Gemeinde Glarus.  Bild: Samuel Trümpy
Das Jubiläumsbänkli – hier in Näfels – fertigt Avoi in Glarus Nord. Das Holz stammt aus Glarus Süd und das Metall liefert ein Betrieb aus der Gemeinde Glarus. Bild: Samuel Trümpy

Kultur, Gesellschaft, Kanton, Gemeinden

Zehn Jahre zusammen – innehalten in turbulenten Zeiten

Sie war schweizweit einzigartig und beispielhaft zugleich: Die Glarner Gemeindestrukturreform. Aus 25 Ortsgemeinden, 18 Schulgemeinden und neun Tagwen wurden vor zehn Jahren die drei Einheitsgemeinden Glarus Süd, Glarus und Glarus Nord. Zudem übernahm der Kanton Glarus die Aufgaben von 16 Fürsorgegemeinden. Eigenwillig und selbstbewusst, wie sich der Bergkanton mit Stimmrechtsalter 16 auszeichnet, haben diesen Schritt in ähnlicher Dimension erst wenige gewagt.

Die Glarner Gemeindefusion von 2011 ist die weitreichendste Gebietsreform der Schweiz in jüngerer Zeit. Schon ein Jahr zuvor wurde der progressive Beschluss der Lands¬gemeinde Realität: Die bisherigen Behörden arbeiteten in einer Übergangsphase von Januar bis Juni 2010 parallel mit den Amtsinhabern der neuen Gemeinden zusammen. Die Übergabe war am 1. Juli 2010 abgeschlossen.

Fortsetzungsgeschichte mit gemeinschaftlicher Produktion
Glarus Süd wurde über Nacht zur damals flächengrössten Gemeinde der Schweiz. Vor zehn Jahren verhalf sie der grössten Schweizer Stadt zu mehr Platz: Zürich erhielt von Glarus Süd seine höchst gelegene Ruhebank auf dem Vrenelisgärtli mit Blick bis zur Limmatstadt. Heute wenden die drei Gemeinden den Blick bewusst nach innen und schenken ihren Dörfern und Ortsteilen ein Jubiläumsbänkli. Glarus Nord machte im ersten Halbjahr den Anfang. Hier ist auch die Erfinderin Avoi zuhause. Die Übungsfirma für Stellensuchende produziert die Ruhebank in ihrer Schreinerei und Metallwerkstatt in Niederurnen. Beim Material kommen die anderen Gemeinden ins Spiel: Das Holz stammt aus dem Forst in Glarus Süd und das Metall liefert die PS Metall AG aus Netstal in der Gemeinde Glarus.

29 Glarner Jubiläumsbänkli
Die heutigen drei Glarner Gemeinden bestehen aus insgesamt 29 Dörfern beziehungsweise Ortsteilen. Bereits vor der grossen Glarner Gemeindefusion gehörten Luchsingen, Hätzingen und Diesbach sowie Nidfurn, Haslen und Leuggelbach zusammen. Die acht Dörfer in Glarus Nord haben ihre Ruhebank bereits erhalten. In der Gemeinde Glarus wird das erste von vier Bänkli am Samstag, 9. Oktober 2021, auf dem Schlatt in Netstal eingeweiht. In Glarus Süd sind 2021 die ersten drei und 2022 weitere 14 Jubiläumsbänkli geplant.

Autor

Glarner Agenda

Kategorie

  • Gesellschaft
  • Kultur
  • Glarus
  • Weitere Regional

Publiziert am

06.10.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/TftbZc