Dreharbeiten zur vierten und letzten Staffel der SRF-Krimiserie Wilder im Februar 2021 in Richisau. Ab 4. Januar 2022 wird die Serie ausgestrahlt.  Foto: Pascal Mora
Dreharbeiten zur vierten und letzten Staffel der SRF-Krimiserie Wilder im Februar 2021 in Richisau. Ab 4. Januar 2022 wird die Serie ausgestrahlt. Foto: Pascal Mora

Kultur, Dies & Das, Kanton

Rosa Wilder ermittelt wieder im Glarnerland

Ab 4. Januar 2022 geht Rosa Wilder wieder auf Verbrecherjagd. Die vierte und letzte Staffel der erfolgreichen SRF-Krimiserie wurde wie die erste Staffel im Glarnerland und auf dem Urnerboden gedreht. Die spektakuläre Glarner Winterlandschaft bot sich wiederum als ideale Kulisse für die Geschichte rund um den fiktiven Ort Oberwies an.

Nachdem Polizistin Rosa Wilder, unterstützt vom Bundespolizisten Manfred Kägi, zwei Fälle im Berner Jura aufgelöst hat, quittiert sie den Polizeidienst und kehrt in ihr Heimatdorf Oberwies zurück, um ihren kranken Vater auf dem Bauernhof zu unterstützen. Doch schon bald geschehen Dinge, die sie erneut zur Ermittlerin werden lassen. Zwar wird Oberwies in der Filmgeschichte im Kanton Bern angesiedelt. Gedreht wurde jedoch erneut auf dem Urnerboden und an verschiedenen Schauplätzen im Kanton Glarus. Drehstart war am 11. Januar 2021 (Medienmitteilung).

Filmdreh mitten in der Pandemie

Wegen der Coronavirus-Pandemie gestalteten sich die Dreharbeiten sehr aufwendig. Es stand ein ständiges Testteam zur Verfügung, damit die umfassenden Regelungen und Massnahmen am Filmset eingehalten werden konnten und die Crew mit grösstmöglicher Sicherheit agieren konnte.  

Ein Blick hinter die Kulisse

Die Motivliste für «Wilder4» ist lang und es dürfte für Glarnerinnen und Glarner spannend sein, die Schauplätze zu erkennen. Hier ein paar Tips: Der Weiler Unterwies im Film spielt beim Fetschbachwehr an der Klausenstrasse an der Kantonsgrenze Glarus/Uri. Oberwies spielt auf dem Urnerboden. Weiter wurde in verschiedenen Wohnungen und Gebäuden in Glarus, Netstal und Näfels gedreht, die Dreikönigskirche und die Bushaltestelle beim Bahnhof in Netstal spielen eine Rolle und natürlich auch wieder das Klöntal und Richisau. Die Polizeistation befindet sich in Mollis, die Schule in Sool. Actiongetriebene Szenen entstanden im Hartschotterwerk Haltengut in Mollis. Auch das Hotel Sardona in Elm wurde für Szenen verwendet, ebenso die Freulerbar und das Route 66 in Glarus und verschiedene Industrieflächen im ganzen Kanton. Gedreht wurde auch ausserhalb des Kantons, etwa in Weesen (SG) und einer Industriebrache in Zürich, die als Stellplatz für Kägis Retrocamper diente.

Autor

Glarner Agenda

Kategorie

  • Film
  • Glarus
  • Südostschweiz

Publiziert am

03.01.2022

Webcode

www.glarneragenda.ch/7XA9tA