Rosa Wilder ermittelt wieder. Beginn der Dreharbeiten von Wilder4 auf dem Urnerboden • Foto: SRF/Pascal Mora
Rosa Wilder ermittelt wieder. Beginn der Dreharbeiten von Wilder4 auf dem Urnerboden • Foto: SRF/Pascal Mora
Sarah Spale und Marcus Signer sind zurück auf dem Urnerboden • Foto: SRF/Pascal Mora
Sarah Spale und Marcus Signer sind zurück auf dem Urnerboden • Foto: SRF/Pascal Mora

Kultur, Kanton

«Wilder» – Drehstart im Glarnerland

Rosa Wilder und Kägi ermitteln wieder: Für die vierte Staffel kehrt die erfolgreiche SRF-Krimiserie "Wilder" zurück auf den Urnerboden und ins Glarnerland, wie schon bei der ersten Staffel. Am 11. Januar haben die Dreharbeiten begonnen, sie dauern voraussichtlich bis Ende April 2021.

In der vierten Staffel kehrt Rosa Wilder in ihre Heimat ins fiktive Oberwies zurück. Dort unterstützt sie ihren kranken Vater auf dem Hof, die Polizeiarbeit soll eine untergeordnete Rolle spielen. Doch als der Dorfpolizist unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, muss Rosa das Verbrechen aufklären – gemeinsam mit ihrem Kollegen Manfred Kägi, obwohl sie das eigentlich nicht will. Bei den Ermittlungen wird das Duo mit Korruption und Familientragödien konfrontiert.

Bewährte Schauspieler-Crew

Für die Regie konnte Claudio Fäh gewonnen werden, der sich mit diversen Hollywood-Produktionen (unter anderem «Northmen – A Viking Saga») einen Namen gemacht hat. Vor der Kamera agieren neben Sarah Spale und Marcus Signer Rückkehrer wie Andreas Matti, Laszlo Kish und Jonathan Loosli. Für die Staffelrollen konnten unter anderen Annina Euling, Sabine Timoteo, Dimitri Stapfer, Nicolas Rosat und Sebastian Rudolph gewonnen werden.

Bewährter Drehort Glarnerland

Für die Dreharbeiten kehrt das C-Films-/Panimage-Team zurück ins Glarnerland und auf den Urnerboden. Die Produktion wird von der Glarner Kantonalbank sowie den Kantonen Glarus und Uri unterstützt. Der Kanton Glarus leistet zudem wertvolle Dienste bei der Umsetzung der COVID-19-Massnahmen: Tägliche Tests sind Bestandteil des Schutzkonzepts, wie auch die strenge Einhaltung des BAG-konformen Schutzkonzepts auf dem Set. Oberstes Ziel ist dabei die Gewährleistung der Gesundheit von Cast und Crew.

Das Glarnerland dient immer wieder als Kulisse für Filmproduktionen. So wurde die im November 2020 ausgestrahlte Serie «Frieden» über die Schweiz in der Nachkriegszeit ebenfalls zu grossen Teilen an Schauplätzen im Kanton Glarus gedreht. > Mitteilung Newsroom

«Wilder IV» im Glarnerland

Drehorte: Urnerboden, Netstal, Niederurnen, Mollis, Elm, Klöntalersee.
Drehtage: 60 Drehtage bis Ende April 2021. Die Dreharbeiten finden vom 1. Februar bis 21. April mit wenigen Ausnahmen im Glarnerland statt.
Anzahl Personen, die pro Wilder-Staffel im Einsatz bzw. mit der Produktion betraut sind (Schauspieler und Staff): ca. 100 Personen.
Anzahl Statisten pro Wilder-Staffel: ca. 250 Statisten pro Staffel.
Dauer eines Drehtags: Im Schnitt 10 Arbeitsstunden.
Facts & Figures zu «Wilder IV»

20'000 Kaffees
750 Kleidungsstücke
120 Stunden Winterdienst-Schneeräumungen
15'000 COVID-19-Schutzmasken
100 Stunden gedrehtes Filmmaterial

Autor

Glarner Agenda

Kategorie

  • Film
  • Kultur
  • Glarus

Publiziert am

13.01.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/YCfZ29