Die Ruine Vorburg in Oberurnen. Foto: Aldo Lombardi
Die Ruine Vorburg in Oberurnen. Foto: Aldo Lombardi

Kultur, Kanton

Die Vorburg in Oberurnen wird denkmalpflegerisch gesichert

Zur Sicherung der Ruine Vorburg in Oberurnen werden von Bund, Kanton und Gemeinde Beiträge gewährt. Damit wird die Motion "Beitrag zur Erhaltung der Vorburg" erfüllt.

Am 23. September 2020 reichten Landrat Steve Nann und weitere Unterzeichnende die Motion «Beitrag zur Erhaltung der Vorburg» ein. Diese verlangt eine Vorlage für einen Verpflichtungskredit von maximal 870'000 Franken für die Jahre 2021–2023 an die Stiftung Vorburg für die bauliche Sicherung der Ruine. Der Landrat hat die Motion im März 2021 auf Antrag des Regierungsrats überwiesen.

Bund, Kanton und Gemeinde beteiligen sich

Der Regierungsrat sichert der Stiftung Vorburg für die Sanierung der Vorburg ordentliche gesetzliche Beiträge von Bund, Kanton und Gemeinde über insgesamt 605'645 Franken zu. Nach Abzug der Eigenleistungen der Stiftung bestehen noch ungedeckte Kosten. Der Gemeinderat von Glarus Nord hat einen zusätzlichen freien Beitrag von 46'313 Franken bewilligt. Der Regierungsrat spricht in Ergänzung zu den gesetzlichen Beiträgen einen zusätzlichen freien Beitrag über 69'470 Franken zu. Die Finanzierung der Sicherung der Vorburg ist somit gewährleistet, die Forderung der Motion erfüllt. Der Regierungsrat beantragt dem Landrat deshalb, die Motion als erledigt abzuschreiben.

Autor

Staatskanzlei des Kantons Glarus

Kategorie

  • Kultur
  • Glarus

Publiziert am

22.12.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/cw71yh