Wenn Mädchen an Maschinen werken, dann ist Zukunftstag • Foto: Nationalerzukunftstag.ch
Wenn Mädchen an Maschinen werken, dann ist Zukunftstag • Foto: Nationalerzukunftstag.ch

Kanton

20 Jahre für die offene Berufswahl

Am 12. November 2020 wechseln Mädchen und Jungs die Seite und entdecken so die Vielfalt an möglichen Berufswegen und Lebensentwürfen. Seit 20 Jahren engagiert sich der Zukunftstag für die offene Berufswahl.

«Ich habe mich schon als kleines Mädchen immer sehr für technische Berufe interessiert. Der Zukunftstag hat mir dazumal sehr viel Spass gemacht und gezeigt, dass eine technische Ausbildung das Richtige ist für mich.» Julia Holenstein (19) hat 2012 am Spezialprojekt «Mädchen-bauen-los!» teilgenommen und studiert heute Maschineningenieurwissenschaften. Stellvertretend für viele junge Menschen erzählt sie, wie sie der Zukunftstag angespornt hat, mutige Schritte in den Beruf zu wagen, in dem sie sich entfalten kann.

Seit der Jahrtausendwende ermutigt der Zukunftstag Jugendliche, für ihre eigenen Talente und Interessen einzustehen und klassische Rollenvorstellungen zu hinterfragen. Am Zukunftstag sind Schulkinder der 5. bis 7. Klasse eingeladen, den Arbeitstag mit einer erwachsenen Bezugsperson zu verbringen oder an einem Spezialprojekt teilzunehmen. Im Zentrum steht dabei der Seitenwechsel, der den Heranwachsenden praktische Einblicke in «geschlechtsuntypische» Berufe ermöglicht. So begleitet etwa ein Mädchen seinen Vater an den Arbeitsplatz in der Forstwirtschaft oder ein Junge lernt in einem Spezialprojekt den Beruf des Pflegefachmanns kennen.

Bewährter Projekttag mit steigender Nachfrage

Am Zukunftstag entdecken Schulkinder spannende Arbeitsfelder und machen Erfahrungen, auf die sie später im Berufswahlprozess gerne zurückgreifen. Seit seiner Entstehung ist der Projekttag sehr beliebt und wird rege besucht. Mit der Nachfrage wächst auch das Angebot stetig. Die Hauptarbeit der Geschäftsstelle besteht denn auch darin, Betriebe zur Durchführung von Spezialprojekten zu mobilisieren.

Spezialprojekte eröffnen Perspektiven

In den Spezialprojekten verbringen junge Menschen gruppenweise den Tag mit Fachpersonen, die sie an die jeweiligen Berufe heranführen und ihre Fragen beantworten. Die Projekte im Überblick:

Spezialprojekte für Mädchen

- Mädchen-Technik-los!
- Mädchen-Informatik-los!
- Mädchen-bauen-los!
- Mädchen-planen-los!
- Ein Tag als Schreinerin
- Ein Tag als Zimmerin
- Ein Tag als Landwirtin
- Mädchen entdecken Waldberufe
- Ein Tag als Chefin

Spezialprojekte für Jungen

- Ein Tag als Fachmann Betreuung
- Abenteuer Schule geben
- Jungs entdecken Gesundheitsberufe
- Ein Tag in der Sozialen Arbeit
- Ein Tag als Tierarzt
- Ein Tag als Coiffeur
- Ein Tag als Ergotherapeut
- Ein Tag als Podologe
- Ein Tag als Florist

Auch wenn die Rollenverteilung heute ausgeglichener ist: Entscheiden sich junge Menschen, für einen «untypischen» Beruf, brauchen sie überdurchschnittlich viel Mut und Selbstvertrauen, um ihren Entscheid zu verwirklichen.

Der Zukunftstag sagt: Go for it!

Die Spezialprojekte werden unterstützt von: AM Suisse, Baukader Schweiz, Codoc, coiffureSUISSE, CURAVIVA Verband Heime und Institutionen Schweiz, EVS/ASE ErgotherapeutInnen-Verband Schweiz, Holzbau Schweiz, ICT Berufsbildung Schweiz, Netzwerk frau und sia, OdA AgriAliForm, Schweizer Gewerbeverband sgv, Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften SATW, Schweizerischer Baumeisterverband SBV, Schweizerischer Floristenverband, Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein SIA, Schweizerischer Podologen-Verband SPV, scienceindustries, Swico, Swiss Engineering STV, Swissmem, swissuniversities, Verband Kinderbetreuung Schweiz kibesuisse.

Der Zukunftstag ist ein Projekt der Gleichstellungsfachstellen und -kommissionen der Kantone AG, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, LU, NE, SG, SZ, TI, UR, VD, VS, ZG und ZH sowie der Stadt Bern, der Stadt Zürich und des Fürstentums Liechtenstein. Er wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI finanziell unterstützt.

Hinweis Neues Coronavirus

Die Geschäftsstelle des Nationalen Zukunftstags verweist auf die Schutzbestimmungen des Bundesamtes für Gesundheit. Über Schutzkonzepte bei Projektangeboten entscheiden die Betriebe und Organisationen.

Weitere Informationen auf www.nationalerzukunftstag.ch

Autor

Gleichstellungskommission Kantons Glarus

Kontakt

Gleichstellungskommission des Kantons Glarus
Rathaus
8750 Glarus
gleichstellung@gl.ch

Kategorie

  • Glarus

Publiziert am

10.09.2020

Webcode

glarneragenda.ch/nTKiFL