Sao Paulo
Sao Paulo
MARCK - Portrait
MARCK - Portrait
Lichtfeld - Basel
Lichtfeld - Basel
Shanghai
Shanghai
Shanghai
Shanghai
Amsterdam
Amsterdam
Berlin
Berlin

Kultur

Von Glarus in die weite Welt

Der Glarner Musiker und Künstler MARCK ist für seine Videoinstallationen bekannt. Er zeigt aktuell Werke in Basel, Shanghai, Amsterdam, Berlin und Sao Paulo.

Seine letzten Ausstellungen in der Schweiz waren bei Antonio Wehrli, bei der IG-Halle und in der Galerie Lichtfeld in Basel. Themen: bei Wehrli „Isolation“, IG-Halle „Voyeur-Voyage“ und bei Lichtfeld https://lichtfeld.ch/wordpress/ex_marck_riess/ „kein Thema“ – gezeigt wird „was gefällt und einer einzigartigen Position entspricht“.

Lichtfeld als Name ist aus einem Umbau eines Ausstellungsraums entstanden, weil durch das Dach das Licht von oben in den Raum eingedrungen ist – Lichtfeld beitreibt die Galerie als Werber und Künstler

Markenzeichen von MARCK sind nach wie vor die Frauen, die mit sehr unterschiedlichen inhaltlichen Hintergründen ins Zentrum der Beobachtung gerückt werden; MARCK geht mit starken, bewegten Bildern auf die Wahrnehmung der Weiblichkeit zu und stellt die soziale Rolle der Frau zur Diskussion, ohne Sexismus zu verbreiten. In den Videoskulpturen, die in ihrer Machart einzigartig sind, wird der Betrachter in die Rolle des Voyeurs versetzt, der quasi durch ein Guckloch auf das „Objekt der Begierde“ schauen kann. Die Isolation der Frau ist ein Thema, das MARCK aufgreift. Da schimmert die Abhängigkeit sozial oder wirtschaftlich vom männlichen Geschlecht durch, aber auch der Anspruch auf Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern, oder der Umgang mit persönlichen Ängsten, vor dem Eingesperrt-Sein. In diesem Sinn bricht MARCK mit sozialen Normen, was „guter Kunst“ entspricht.

Aktuelle, internationale Stationen der Ausstellungen sind:

Shanghai, Bluerider Art https://blueriderart.com/en/latestnews/20210915/

Amsterdam, Unseen https://unseenamsterdam.com/

Berlin, Position Art Fair im Tempelhofhangar https://positions.de/

Sao Paulo, Art Fair https://artrio.com/

 

Bei allen Ausstellungen ist gemeinsam, dass es kein Ausstellungsmotto und keinen Plan gibt. Die ausgestellten Galerien bewegen sich jenseits der internationalen Messe „Art Basel“. Bei diesen „alternativen Kunstmessen“ darf der Künstler auffallen und Positionen zeigen, die aussergewöhnlich sind und nicht Positionen entsprechen, die den international vernetzten Galerien mit starkem finanziellen Hintergrund entsprechen. Auch bei den erwähnten „Scope-Ausstellungen“ sind die Besucherströme von Interessenten und Sammlern  stark und die Vernetzung unter den Galerien wird gepflegt. Wer etwas tiefer Einblick nehmen will, dem sei das Buch „Kunst und Kapital“ empfohlen.  MARCK kann feststellen, dass seine Art Frauen zu zeigen bei vielen Frauen im internationalen Kontext sehr geschätzt wird. Die gezeigten Positionen sind mutig und entbehren auch nicht einer Prise Humor. Der freie Interpretationsspielraum der gezeigten Objekte wird genutzt und spricht Intuition und Gefühle aus tiefen Schichten der Persönlichkeit und Menschlichkeit an. Tabus und Dogmas der gängigen Wahrnehmung werden gebrochen. Der Bruch der Spielregeln findet statt.

https://www.youtube.com/watch?v=kgvTCwpbdPw

Eduard Hauser

Autor

Kulturblogger Glarus

Kontakt

Hauser Eduard
Blogger
Biäschenstrasse 10
8872 Weesen
hauser.eduard@gmail.com
079 375 81 99

Kategorie

  • Kunst / Design

Publiziert am

20.09.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/wZ4J5L