Ton, Holz und viele kreative Ideen  - 1
Licht und Holz
Licht und Holz
Schwemmholz
Schwemmholz
Ausstellung Schwemmholz
Ausstellung Schwemmholz
Angela Caviglia
Angela Caviglia
Holz und Ton
Holz und Ton
Sylvia Peeters
Sylvia Peeters
Flyer Tag der offenen Türe
Flyer Tag der offenen Türe

Dies & Das

Ton, Holz und viele kreative Ideen

Im Atelier 64 an der Abläschstrasse in Glarus führen Sylvia Peeters und Angela Caviglia ein Kreativ-Atelier. Am Wochenende vom 13. und 14. November waren dort Tage der offenen Tür: Ein Besuch.

Als sie vor einigen Jahren das Haus in der Abläschstrasse mieten konnten, war dies für die beiden Freundinnen und Künstlerinnen ein seltener Glücksfall – und auch für die Vermieterin. Diese hatte sich explizit gewünscht, dass das mehrstöckige Wohngebäude mit der schönen, typischen Glarner Holzvertäfelung kreativ genutzt würde. Es gibt genug Platz zum Werken für Angela Caviglia, die vor allem Schwemmholz bearbeitet und farbenfrohe Bilder malt, und für Sylvia Peeters, die dort eine Drechselbank aufgestellt hat und ebenfalls malt, töpfert und Textilarbeiten ausführt. Ein Brennofen steht nicht im Haus, ist jedoch im nahen Fridlihuus zur Verfügung, wo ihn Sylvia Peeters als Externe nutzen kann. Für die Materialtransporte genügen den ideenreichen Frauen Velos samt Anhängern. „So sammeln wir etwa Schwemmholz, zum Beispiel an der Linth oder am Walensee“, erläutert Angela Caviglia. Das können mitunter auch grosse Stücke sein – und manchmal, wenn mit Steinen verwachsen, auch schwere. Ganz selten ist Caviglia auf motorisierte Helfer angewiesen, wie etwa bei einem grossen Baumstamm aus dem Morteratschgebiet, der jetzt eine Skulptur ist.

Was alles aus poliertem und inszeniertem Schwemmholz entstehen kann, überrascht. Lampen und Möbel, etwa das Untergestell für die Glasplatte zu einem Couchtisch, können daraus werden. Aber eindrucksvoll genug ist es auch pur – einfach als Kunst aus Natur. Um etwa feines Geäst und Wurzelwerk herauszuarbeiten, braucht es unzählige Stunden. Das Ergebnis lässt nicht nur die Augen, sondern auch die Hände staunen; die Skulpturen laden zum Streicheln ein. Der Ausstellungsraum von Angela Caviglia im Souterrain strahlt Geborgenheit und Lebendigkeit aus, wozu auch die Beleuchtung der hölzernen Gebilde und farbenfrohe Gemälde an den Wänden beitragen – ebenfalls Angela Caviglias Werk. Die Holzskulpturen dürfen bewegt und gedreht werden, wobei man an ihnen immer wieder neue Formen und Details entdeckt. Ein sinnliches Spielzeug – und fantasieanregend! 

Eine Etage höher präsentiert Sylvia Peeters ihr Schaffen. Auf dem grossen, mit blauen Tüchern belegten Tisch in der Mitte des Raumes kommen die gedrechselten Holzfiguren und das in kräftigen Farben glasierte Geschirr gut zur Geltung. Mit spezieller, aufwändiger Technik gefertigt sind Schüsseln, die wie überdimensionale Kohlblätter imponieren: Die Äderung entstand durch einen Blattabdruck, der mit Glasur aufgefüllt wurde, welche von den Flächen wieder abgeschmirgelt wurde und nur in den Ritzen zurückblieb. Durchdacht auch die kleinen Duftschalen: Auf einem glasierten Tellerchen liegt je ein unglasiertes Tonelement, dessen poröse Oberfläche die Duftessenz aufnimmt und abgibt. Sylvia Peeters entwirft und stellt auch Adventsleuchter, Lampenschirme, Schmuck und Pflanzgefässe her, die jeweils ihren Blick fürs Originelle und für harmonische, organische Formen zeigen. Dazu passen die Karten mit handgemalten Mandalas und ihre Textilarbeiten.

Beim Verweilen und Studieren der verschiedenen Kunstwerke und schönen Gebrauchsgegenstände vergeht die Zeit wie im Fluge. In dieser Oase der Kreativität halten sich die zahlreichen Gäste am  Wochenende des Offenen Ateliers gerne auf, fragen interessiert nach und einige beeilen sich, ein Lieblingsstück zu reservieren oder vom Fleck weg zu kaufen. In einem grösseren Rahmen oder in einem Schaufenster in der Stadt auszustellen, diese Idee wäre auch schon vorhanden; vielleicht ist dies der nächste Schritt? Doch vorerst kann man sich bei Interesse persönlich anmelden, das Atelier zu besuchen, das seinen Namen durch die Adresse an der Abläschstrasse 64 erhielt.

Swantje Kammerecker                   

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Glarus

Publiziert am

17.11.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/XS42AL