Manica Musil
Manica Musil
Bücher für Kinder
Bücher für Kinder
Stoffbild Elefant
Stoffbild Elefant
Kinderprojekte im Film gezeigt
Kinderprojekte im Film gezeigt
mit Verlegerin Gaby Ferndriger
mit Verlegerin Gaby Ferndriger
Vernissage bei Baeschlin
Vernissage bei Baeschlin

Dies & Das

Textilkunst erzählt Geschichten für Kinder

Die Kinderbücher von Manica Musil aus Slowenien sind so einzigartig, dass sie in der ganzen Welt gefragt sind. Jetzt zeigt die Landesbibliothek Glarus die Original-Kunstwerke aus Stoff, die zur Buchillustration erschaffen wurden.

Vor sieben Jahren begann alles ganz klein und wurde dann ein Senkrechtstart: Die slowenische Architektin Manica Musil, Mutter von drei Kindern, hatte eine Stoffapplikation auf einer Tasche für ihre Tochter anzubringen. Mit Stoff, Filz, Nadel, Faden und  Knöpfen zu hantieren machte ihr solche Freude, dass sie auf diese Weise auch die Geschichten zu illustrieren begann, welche sie sich für die Kinder ausdachte. Zwei ihrer vielen Publikationen liegen inzwischen auch als Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren in Deutsch vor: Theo der Elefant und Gregor der Löwe.

Die Themen entstammen der ganz konkreten Welt von Kindern, sie warten aber immer wieder mit überraschenden Wendungen auf und transportieren die Stimmungen mit Bildern. So findet Theo der Elefant niemand unter den anderen Tieren, der seine Geschichten anhören will – hat jedoch lange übersehen, dass die kleine Ameise längst darauf gewartet hat... Auch bei Gregor dem Löwen, der partout nicht einschlafen kann, ist es schliesslich ein kleiner Vogel, der weiss was zu tun ist. Bestärkend in solchen Storys ist es für Kinder, wenn die „grossen Tiere“ nicht weiterwissen und lernen, auf die kleinen zu hören!



Seit dem 18. September und noch bis und mit 7. November ist Musils Wunderwelt der Tiere und Figuren auf Stoff in der Landesbibliothek Glarus zu deren Öffnungszeiten zu bewundern. Immer wieder schreiben und sagen Leserinnen und Leser, dass diese Kunstwerk grad Lust machen, selber mit textilem Material zu experimentieren. Dieses Bedürfnis erfüllt Manica Musil in ihrer Heimat schon lange, indem sie Workshops für Kinder konzipiert und anbietet, Lehrpersonen als Multiplikatoren diese durchführen, und vielfach noch grössere Projekt und Events daraus werden. So wurden von Kindergärten ganze Miniaturdörfer mit Lehmhäuschen gebaut und in der Stadt aufgestellt, oder mit Schulkindern für die Outdoorbühne zu einem Puppentheater eine Installation mit langen Textilbändern erstellt, auf der viele Ameisen krabbeln. Was da alles möglich ist, wurde beispielhaft mit einigen Kurzfilmen bei der Vernissage letzten Samstag in der Buchhandlung Baeschlin gezeigt. Ausserdem stellte sich die Künstlerin den Fragen von Gaby Ferndriger, welche die deutschen Übersetzungen der oben genannten Bücher im Baeschlin Verlag herausbrachte. Die beiden hatten sich an der Kinderbuchmesse in Bologna kennengelernt, als Musil mit einer grossen Tasche ihrer Textilbilder daherkam und sofort die Neugier des auf Kinderbücher spezialisierten Glarner Traditionsverlags weckte.


 


Bis nach Asien und im arabischen Sprachraum sind ihre Bücher inzwischen bekannt – und die Ideen gehen ihr offenbar nie aus. Für jedes ihrer Bücher sind wieder andere Tiere die Protagonisten, zuweilen auch Menschen. Sie erzählt: „Natürlich geht nicht alles in jedem Land. Kühe in Indien etwa, Schweine in islamischen Ländern – nein. Und in den verschiedenen Sprachen müssen die Namen der Hauptfiguren entsprechend  geändert werden.“ Fürs Arabische musste sie die Titelzeilen der Bücher per Handarbeit jeweils neu sticken – beim lateinischen oder russischen Alphabet kann es aber ein Grafiker richten. Erstaunlich ist, welchen Stellenwert in Slowenien mit seinen nur zwei Millionen Einwohnern Kunst und Kultur haben. Dies wird durch eine starke staatliche Förderung mitermöglicht, die Kunstschaffende und Autorinnen des eigenen Landes auch bei Aktivitäten im Ausland unterstützt. Einige Anwesende im „Baeschlin“ nutzten die Gelegenheit, der Autorin und Künstlerin Fragen zu stellen, welche diese engagiert und mit dem Charme der frisch erworbenen deutschen Sprache beantwortete. Im November, zur Finissage der Ausstellung in der Landesbibliothek, wird sie nochmals zugegen sein, um mit Kindern ab 4 Jahren (eine Begleitperson darf gerne mit) mit Textil zu werken. Am Nachmittag der 7.11, um 14 Uhr steht dafür der Mehrzweckraum zur Verfügung. Noch darf nicht zu vielverraten werden, aber es wird – passend zum neuen Buch – um Löwen gehen.
Swantje Kammerecker

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Glarus
  • Ostschweiz

Publiziert am

20.09.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/mJJbsP