Photo by blocks on Unsplash
Photo by blocks on Unsplash

Kultur

Neue Musik für die Plattensammlung

Dieses Wochenende geht Sound of Glarus wieder durch Ohren und Beine. Nach einem Jahr krisenbedingtem Ausfall zeigte der gestrige Eröffnungsabend, dass viele Menschen sich offenbar vor allem eines wünschen: Es soll alles wieder wie früher sein. Ob früher alles besser war, sei mal dahingestellt. Jedenfalls war es ein Abend mit einer gewissen Magie.

Andrea Bignasca und Patent Ochsner spielten auf der grossen Bühne. Bei den Bernern war der Zaunplatz rammelvoll. Die Menschen sangen Refrain um Refrain und vielen von ihnen wurde es sichtbar warm ums Herz. Schöne Beobachtungen, die auch mir ans Herz gingen. Zum Beispiel das war auch für mich so etwas wie früher – zu sehen, dass die Menschen Freude haben.

Wie früher war und ist das diesjährige Glarner Stadtopenair für mich, weil ich wieder eine neue Band in der Plattensammlung habe. Das passiert an jedem Sound of Glarus. Eine Perle ist für mich immer dabei. Dazu gehören aus früheren Jahren zum Beispiel Moop Mama oder The Hillbilly Moon Explosion. Dieses Jahr ist es die Band The Hydden.

Das Duo aus Zürich und Nidwalden spielt Rock mit einer reichlichen Ladung Energie aus Gitarre und Drums. Nicht nur akustisch, auch optisch stolperte ich am letzten Konzert des Eröffnungsabends über die Band. Die beiden standen sich gegenüber, zur Seite Richtung Publikum. Eine ebenso einfache wie ungewöhnliche Performance, an die man sich allerdings recht schnell gewöhnt.

The Hydden bat das kleine, aber begeisterte Publikum in der Marktgasse darum, sie auf Instagram, Spotify und an allen möglichen anderen Orten zu taggen – also von ihnen zu erzählen. Vor allem aber sagten sie auch: Kommt an unsere Konzerte, wenn wir spielen können. Das sagten sie vermutlich im Namen aller Musikerinnen und Musiker.

Gut, dass die Veranstalter, die Helferinnen und Helfer, die Anwonerinnen und Anwohner der Musik diese Bühen bieten. Und gut, dass es in dieser besonderen Zeit möglich ist, wieder auszuprobieren, wie Kultur wieder möglich wird. Ganz wie früher muss ja nicht ganz alles werden. Eines aber schon: Musik gehört auf die Ohren und auf die Bühne – und zu beiden gehört das Publikum.

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.08.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/kR6qAx