sernf01
sernf01
daniel kunz
daniel kunz
im baeschlin
im baeschlin
landschaft
landschaft

Dies & Das

Fels und Bach, Garn und Schwemmholz: Kalenderbilder des Sernf

Bei Bücher Baeschlin ist im Mai 2021 eine Ausstellung von Daniel Kunz zu sehen: Auf 24 Zeitlos-Kalendern bildet der Amateur-Fotograf den  Bachlauf des Sernf im Jahreszyklus ab – hunderte Momentaufnahmen, die sich zu einer lebendigen Erzählung fügen.

Im Sernftal, oberhalb der Soolsteg-Brücke fand Daniel Kunz jenen Ort, dessen Geheimnis ihn anzog und einlud zum Verweilen: „Die roten Verrucanosteine, umspült vom Sernf, haben mich einer Reise eingeladen – im Sinne von: bitte nähertreten. Jede Jahreszeit, jedes Wetter lockten andere Stimmungen hervor.“ Das Blättern in den Kalendern – mal Hoch-, mal Querformat – zeigt einen fast rhythmischen Prozess: Das Wasser, mal seicht und flach, mal gestaut in Wirbeln und Kurven, im breiten Strom fliessend oder über steile Stufen stürzend, hat die Landschaft geformt, „und tut das in jedem Moment weiter. Das fasziniert mich; je näher ich komme, aufgenommen vom Rauschen, desto mehr fühle ich mich wie in einer ganz eigenen Welt. Die gewaltigen Felsblöcke im Flussbett präsentieren sich wie auf einer Bühne.  Steine, Holz oder Blätter werden weitergetragen – manchmal nur unmerklich; beim nächsten oder viel späteren Besuch entdecke ich sie wieder“, erzählt Kunz, der ansonsten im Kantonsspital Glarus als Bewegungstherapeut und dazu auch noch als Trockenmaurer in der Geissgasse arbeitet. Das Fotografieren in der Natur hat er vor Jahren mit Blumen und Pflanzen begonnen, später einmal war der Klöntalersee in wechselnden Ansichten sein Studienobjekt. Das Serntal-Projekt in seinem grossen Ausmass habe sich erst im Laufe der Zeit so entwickelt, denn: „mit der Zeit wurde der Ort mir zum Gegenüber, zur Resonanz.“ So spürte er auch den Impuls, für zwei der 24 Bildserien Inszenierungen mit Schwemmholz oder mit hellem Garn zu gestalten. Vom Sonnenlicht angeleuchtet, zeigen sich die aufgespannten Fäden als filigrane Lichtfächer – zart, fast mystisch. Ende 2020 stellte er mit einem Querschnitt aus den gesammelten Bildern einen Kalender für Freunde her, der sehr gut angekommen sei. Es folgte die Idee, die Kalender im chronologischen Ablauf zu zeigen; dazu erhielt er Gelegenheit mit einer Gast-Wand bei Bücher Baeschlin. Eine mit Schwemmholz und passender Lektüre (Buchtipp von Daniel Kunz: Hans Bemmann „Stein und Flöte“) dekorierte Sitzecke lädt dort zum Verweilen ein.  Nach Ende der Ausstellung kann man sich bei Interesse an den Kalendern an Daniel Kunz (siri123@bluewin.ch) wenden.
Text und Bilder: Swantje Kammerecker

 

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Glarus

Publiziert am

12.05.2021

Webcode

www.glarneragenda.ch/T84KHR