Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne
Darstellung: Leo Kühne

Dies & Das

Klimaneutrales Glarnerland – Teil 6: Dienstleistung/Tourismus & Abfall

Für diesen Herbst hat der Klimastreik Schweiz grosse Pläne. In diesen Tagen, vom 20. bis zum 25. September 2020, beginnt die nächste Phase seines Masterplans. Aus diesem Anlass veröffentlicht die Glarner Regionalgruppe ihren Bericht für ein klimaneutrales Glarnerland in einer sechsteiligen Serie.

Die Visionen werden für fünf der sechs Sektoren Mobilität, Gebäude, Industrie, Landwirtschaft, Dienstleistung und Abfall entwickelt und mit Beispielen konkreter Massnahmen veranschaulicht. Der Flugverkehr wird nicht behandelt. Für alle Sektoren braucht es einen klar definierten Absenkpfad. Die Visionen werden mit ein paar Punkten skizziert und einer Visualisierung dargestellt. Die konkreten Massnahmen zeigen beispielhaft auf, wie die Vision realisiert werden könnten. Diese Massnahmen sind als Ideen und Anregungen gedacht. Der Bericht gewährt weder Vollständigkeit noch Richtigkeit bezüglich der Massnahmen.

DIENSTLEISTUNG/TOURISMUS

Der Kanton unterstützt den einheimischen Tourismus auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Der Kanton schafft die Rahmenbedingungen für fortschrittlich nachhaltige Angebote im Bereich Öko-Tourismus.

Der Kanton finanziert ausschliesslich klimaneutrale Projekte in den Bereichen Infrastruktur und Unterkunft.

Der Tourismus definiert seine Zielgruppe klimagerecht und begrenzt sie bewusst im Sinne einer Nischenstrategie.

Der Tourismus stellt gästeintensive Angebote mit hohen Treibhausgasemissionen in Frage, transformiert sie in klimafreundliche Formate oder nimmt sie vom Markt.

Konkrete Massnahmen

Die beiden Skigebiete Elm und Braunwald werden auf Sommer und Herbst ausgerichtet. Dabei werden neue mehrwerttaugliche Ansätze für diese Saisons verfolgt (z.B. Kombi-Angebote mit der Gastronomie und Regionalprodukten, CO2-freie Mietfahrzeuge).

«Braunwald autofrei» wird ein- oder mehrmals pro Jahr auf «Glarnerland autofrei» erweitert – mit autofreien Sonntagen im ganzen Kanton.

Der Agrotourismus (z. B. Auszeit auf der Alp) und der Kurtourismus (z. B. Wandern auf dem Atemweg) erhalten eine wichtige Bedeutung und sensibilisieren Gäste sowie Gastgeber auf umweltschonendes Verhalten.

Bergbahnen fahren mit 100 Prozent erneuerbarer und einheimischer Energie und sind in das ÖV-Tarifsystem eingebunden (zum Vorteil ÖV-anreisender Gäste).


ABFALL

Das Areal bei der Kehrichtverbrennungsanlage könnte um ein Kombi-Kraftwerk erweitert werden.

Das neue Kombi-Kraftwerk soll als Schnittstelle zu anderen Kantonen dienen.

Konkrete Massnahmen

Nachdem die Klimabewegung Glarus den Workshop-Bericht «Ideen & Visionen für ein klimaneutrales Glarnerland» an Begegnungen mit Vertreter*innen der Politik, Behörden und Wirtschaft auf lokaler und nationaler Ebene vorgestellt hat, macht sie ihn für die breite Öffentlichkeit zugänglich und präsentiert an dieser Stelle Passagen daraus. Den vollständigen Workshop-Bericht gibt es unter «Download» oder auf www.klima-glarus.ch

#klimaglarus

Autor

Klimabewegung Glarus

Kontakt

Klimabewegung Glarus
8750 Glarus
glarus@climatestrike.ch

Kategorie

  • Ostschweiz

Publiziert am

25.09.2020

Webcode

glarneragenda.ch/GJFUb6